Wie finde ich den richtigen Lektor? Mein Erfahrungsbericht

So ist es auch. Und wenn man es selbst nicht merkt, merken es die anderen. Schreiben ist immer ein Lernprozess und wird auch immer einer bleiben, egal wie gut man ist. Autoren sind auch nur Menschen, und in uns allen steckt die Angst zu Versagen. Diese Angst zwingt uns, unsere Texte immer und immer wieder zu überarbeiten und verhindert, dass wir die Rohfassung dem Leser zumuten. Aber die gleiche Angst hindert uns womöglich auch, den Text endlich mal gehen zu lassen.

Nachdem wir den Text bis zum Erbrechen überarbeitet haben, ist er reif für den Lektor, und da ist sie auch schon wieder, die menschliche Angst, nicht gut genug für einen professionellen Lektor zu sein. Doch korrigiert ein guter Lektor nicht nur den Text, sondern auch ein wenig den Autor, denn man veröffentlicht nach dem Lektorat mit einem besseren Gefühl.

Ein guter und erfahrener Lektor ist nicht leicht zu finden. Eine brauchbare Anlaufstelle ist der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL). Dort kann man das eigene Projekt auf einen E-Mail-Verteiler setzen lassen. Das reduziert schon einmal die Auswahl auf diejenigen Lektoren mit freien Ressourcen und einem Grundinteresse. Ich habe aus Transparenzgründen einfach den gesamten Roman als PDF mitgeschickt. Antworten erhält man recht schnell, leider mitunter von fragwürdiger Qualität. Teilweise wurde mir schon an der Formulierung der Antwortmail klar, dass Froschperspektive sich dort in keinen guten Händen befinden würde, bei anderen Lektoren, mit denen ich in Kontakt kam, fehlte mir die nötige Neutralität, da ich mich zunächst für das rechtfertigen sollte, was ich zu Papier gebracht habe.

In einem Roman steckt viel Persönliches drin, und auch wenn das Lektorat ein professionelles Verhältnis ist, so muss es auch auf persönlicher Ebene passen. Letztlich habe ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen, und von den vielen Anfragen blieben am Ende zwei übrig. Ich habe auf Probelektorat und persönliches Gespräch bestanden, jedoch ließ sich nur ein Lektor darauf ein. Glücklicherweise ausgerechnet der, der ohnehin schon mein Favorit war, und nachdem ich das Probelektorat hatte, war ich überzeugt.

Braucht man überhaupt einen Lektor?

Ich weiß, es gibt unzählige Diskussionen darüber, ob man wirklich ein Lektorat braucht oder ob man es selbst hinbekommt, weil eigentlich ist es doch viel zu teuer, und außerdem haben es doch schon so viele so toll gefunden.

Doch wenn man eine wesentliche Frage die die eigene Leidenschaft berührt schon von einem ökonomischen Standpunkt aus betrachten will, dann sollte man alle Faktoren einbeziehen. Wenn man sich als Autor nämlich bewusst für das Schreiben entscheidet, entscheidet man sich gleichzeitig gegen etwas anderes, nämlich gegen alles, was man hätte stattdessen tun können, egal ob dies nun Freizeit oder Arbeitszeit ist. Ich habe nicht einmal mehr einen groben Anhaltspunkt, wie viele Stunden tatsächlich in Froschperspektive stecken, die ich hätte gewinnbringender oder entspannter verbringen können, sodass im Verhältnis die Kosten für das Lektorat beinahe lächerlich gering sind.

Und betrachten wir einmal den Lektor auf der anderen Seite. Wenn ich das lektorierte Word-Dokument durchgehe, so sind die Kommentare und Anmerkung auch gleichzeitig ein lückenloser Arbeitsnachweis. Jede Überarbeitung wird mit einem Zeitstempel versehen, der zeigt, dass ein Lektor mit dem gleichen Idealismus, über Wochen, und das zu später und frühen Stunde arbeitet, wie der Autor.

Doch ich haben auch ein paar aussagekräftigere Zahlen zu bieten: Ich habe einen Text abgegeben, den ich für ganz gelungen hielt und der schon von einigen, in meinen Augen qualifizierten Leuten, korrekturgelesen wurde.

Das Ergebnis nach dem Lektorat:

7621. Das bedeutet: 4378 Einfügungen, 2958 Löschvorgänge, 2 Verschiebungen, 4 Formatierungen und 279 Kommentare, und das bei etwas über 200 Normseiten.

Ernüchternde Zahlen, die nicht gerade für die eigene Fähigkeit Fehler zu finden sprechen. Ich habe mich aufgrund der bereits angesprochenen Selbstzweifel nur langsam an die Änderungen in Word gewagt, die offensichtlichen Fehler akzeptiert und die Kommentare so lange umschifft, bis nur noch unbequeme Hinweise übrig waren. Teilweise habe ich mich gefühlt, als würde ich in einem Streitgespräch mit meinem Lektor stehen, als müsste ich mein geschriebenes Wort rechtfertigen. Aber man trägt keinen Kampf gegen den Lektor aus, sondern gegen sich selbst. Denn wie ich eingangs gesagt habe, wir haben immer Angst zu scheitern, und egal wie wertschätzend und gutgemeint die Kommentare des Lektors sind, ein wenig fühlen sie sich immer nach Scheitern an. Die eigene Fähigkeit, Fehler zu sehen und einzusehen, ist getrübt, und so hart die Erkenntnis auch sein mag:

Im Zweifel hat dein Lektor Recht, und das ist am Ende auch gut und richtig so.

Wer sich gerade aufgemacht hat einen Lektor zu suchen und diesen Weg etwas abkürzen möchte, dem kann ich wärmstens Dr. Volker Sellmann empfehlen. Herrn Sellmann haben Froschperspektive und ich eine Menge zu verdanken, denn seinetwegen ging ich etwas beruhigter an den Verkaufsstart.

(Visited 33 times, 1 visits today)